TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

In unserer modernen Gesellschaft werden Haltungsschäden, Herz-Kreislauf-Probleme und Diabetes immer öfter. Eine der Hauptursachen: zu wenig Bewegung.

Um dem entgegen zu Wirken, haben die AOK und der ADFC mit lokalen Partnern die sachsenweite Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ ins Leben gerufen. In diesem Jahr wird „Mit dem Rad zur Arbeit“ um eine besondere Aktion bereichert: vom 16. Juni bis zum 12. Juli stellt die Tretmühle, ein Fachgeschäft für Elektro- und Spezialräder, 20 Freiwilligen ein Elektrofahrrad der neuesten Generation probeweise zur Verfügung.

Nachdem die traditionsreiche Fahrradfabrik in Nordhausen letztes Jahr an einen US-Investor verkauft wurde, schloß der neue Eigentümer unmittelbar das Werk und begann, die Produktion komplett nach Ungarn auszulagern.

Die Fahrradwerker allerdings ließen so nicht mit sich umspringen und besetzten über 115 Tage lang ihr Werk. Beim bloßen Protest ließen sie es allerdings nicht bewenden: sie produzierten und vermarkteten in Eigenregie das Strike Bike.

Nach der Werksbesetzung schien trotz dieser Episode für die Belegschaft des Werks der Weg in die Arbeitslosigkeit vorgezeichnet. Doch nun gibt es einen Neubeginn und das Strike Bike in einer neuen Auflage.

Mehr dazu unter www.strike-bike.de

Moritzburger Weg wird umgebaut

Obwohl der Elbradweg nicht nur touristisch bedeutend, sondern auch eine der wichtigsten Alltagsverbindungen ist, hat er immernoch Lücken. Seit Jahren wird uns immer wieder angekündigt, dass in Pieschen eine Brücke von der Mole des Pieschener Hafens über die Hafenzufahrt hin zur Leipziger Straße gebaut wird. Die neue Molebrücke soll der Umleitung des rechtselbischen Radweges über die kaputte Moritzburger Straße und die engen Gehwege der Leipziger Straße ein Ende bereiten.

2007-05-25_fahrradbus_oberelbetours_300px.jpgDieses Jahr erweitert der Verkehrsverbund Oberelbe sein Angebot für müde Radfahrer. Erst letztes Jahr wurden einige Buslinien zwischen Moritzburg und Meißen zu Fahrradbussen. Dieses Jahr sollen nun auch in der Sächsischen Schweiz und der Lausitz Fahrradanhänger mitgeführt werden. Insgesamt haben müde Radler auf neun Linien die Möglichkeit, per Chauffeur nach Hause ebracht zu werden.

aus: "Das Rad neu erfunden Schön und von makelloser Funktionalität: Das Fahrrad ist eine überaus geglückte Erfindung. Einige Überlegungen zur Evolutionsgeschichte des Fahrrads."

Rückseite des Neustädter Bahnhofs - Die Hansastraße für Fußgänger und Radfahrer gesperrtDie Baustellensaison startet wieder und damit das Kabinett des Grauens. Wer vom letzten Jahr noch die Baustelle am Bahnhof Neustadt kennt und sich immer wieder erneut geärgert hat, der wird das erste Schmankerl dieses Jahres als reizende Steigerung empfinden. Dazu aus einer Mail an den ADFC Dresden

ob_podium.gifLustig ist das Radlerleben durch Dresden – doch ach! Bettelampeln Bordsteine, kaputte Radwege ... wie soll das bloß weiter gehen? Bleibt nur der Ausweg, ein Auto zu kaufen, um ordentlich durch die Stadt zu kommen?

Wir laden ein zur Podiumsdiskussion mit den Kandidaten für die/den OberbürgermeisterIn von Dresden! Zugesagt haben:

Helma Orosz (CDU)

Peter Lames (SPD)

Klaus Sühl (LINKE)

Eva Jähnigen (GRÜNE)

Friedrich Boltz (Bürgerliste) 

 

Die Arbeiten an den Radbügeln vorm Neustädter Bahnhof werden in den nächsten Tagen beendet. Wundert euch nicht, wenn die Abstellanlage durch einen Bauzaun versperrt ist. Das ist notwendig, um die Bauarbeiten für die Überdachung zu ermöglichen. Ab 19. April könnt Ihr dafür euer Zweirad ins Trockene bringen.

Aus Politik und Zeitgeschichte, Broschüre der Bundeszentrale für politische BildungInwieweit kann Politik das Verkehrsverhalten beeinflussen oder gar verändern? Verkehrspolitik muss Anstöße zu einem effektiveren Mobilitätsmanagement geben und den Rahmen für eine zeitgemäße, nachhaltige Raum- und Siedlungspolitik setzen?

Diesen Fragen geht die Veröffentlichung Verkehrspolitik der Serie Aus Politik und Zeitgeschichte der Bundeszentrale für politische Bildung nach. In 6 lesenswerten Beiträgen werden die Themen von verschiedenen Leuten unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet. 38 interesannte Seiten für denjenigen, der sich für Verkehrs- und Umweltpolitik interessiert.

Pressemitteilung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Dresden e.V.

070806_dd_albertbruecke_200.jpgDer Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Dresden (ADFC) fordert die Stadt Dresden auf, die Belange des Radverkehrs bei der Sanierung der Albertbrücke angemessen zu berücksichtigen. Die Überquerung der Brücke ist für Radfahrer und Fußgänger schon seit Jahren unangenehm und unsicher. Dabei ist es die durch den Radverkehr am höchsten frequentierte Brücke in Dresden. In Spitzenzeiten wird sie von über 500 Radfahrern pro Stunde genutzt, am Tag von bis zu 5.000. Die nach der Wende unterbrochenen Querungsbeziehungen am Neustädter Brückenkopf haben dazu geführt, dass die Radwege im Zweirichtungsverkehr befahren werden, deshalb wird mehr Platz als normal gebraucht.

08_03_27_callabike_ffm_12_klein.jpgCall a Bike ist das Verleihradsystem der Deutschen Bahn. Sieht man eines der auffälligen Räder, so kann man die auf dem Rad angegebene Telefonummer anrufen und bekommt eine Zahlenkombination angesagt, mit der sich das Schloss öffnen lässt. Braucht man das Rad nicht mehr, so stellt man es an einer beliebigen Kreuzung wieder ab, verschließt das Schloss und ruft wieder die Nummer an. Zur Abrechnung muss man sich zuvor einmalig im Internet anmelden.

Die Diakonie-Stadtmission sucht gebrauchte Fahrräder für Kinder aus  Familien, denen das Geld für ein Kinderräder fehlt.

„Bei unseren Freizeitangeboten auf Spielplätzen in der Dresdner Neustadt haben wir festgestellt, dass manche Kinder gar kein Fahrrad besitzen“, sagt Claudia Thees, Sozialarbeiterin der Diakonie. Gründe dafür sind offenbar die mangelnden finanziellen Möglichkeiten der Eltern. „Wir würden uns deshalb freuen, wenn uns Eltern unterstützen könnten, deren Kinder zu groß geworden sind für ihr Fahrrad. Vielleicht können sie es für ärmere Kinder zur Verfügung stellen“

Also wenn bei Ihnen ein altes Kinderrad im Keller verstaubt - her damit!

Pressemitteilung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Dresden e.V.

In Dresden sind die Geburtenzahlen in den letzten Jahren wieder am steigen, in vielen Stadtteilen wimmelt es vor kleinen Kindern. Da kommt der neue Flyer des Allgemeine Deutschen Fahrrad-Club „Fahrradkauf kinderleicht“ gerade richtig. Kurz und knapp sind alle wichtigen Dinge zusammengefasst, die beim Kauf eines Fahrrades für Kinder bedacht werden müssen. Techniktipps, Ergonomie, Zubehör und Tipps zum Rad fahren lernen sind ebenso enthalten wie die aktuelle Rechtslage für Kinder mit Rädern im Verkehr.

Auch im Winter müssen Radfahrer ans Ziel

Auch im Winter müssen
Fahrradfahrer ans Ziel

Viele Dresdner nutzen das Fahrrad im Alltag. Eigentlich sollen es immer mehr werden, geht es nach dem Stadtrat, dem Freistaat und der Bundesregierung. Alltag - das heißt Radfahren nicht nur bei Eitel-Sonnenschein! Auch wenn es regnet oder schneit, der Weg zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen kann nicht aufgeschoben werden. Warm und wetterfest angezogen und bei Schnee etwas vorsichtiger, kommt man auch im Winter sicher ans Ziel. Das es geht, zeigt die Praxis: Selbst bei schlimmsten Schneetreiben sieht man überall Radfahrer (Bilder vom letzten Jahr).

Keine Lust alleine zu radeln? Auf der Seite unseres Landesverbandes können Sie Partner suchen und finden. Derzeit sind wieder Dresdner dabei, die Fahrradfreunde suchen. Keine Hemmung, mitmachen!

Pressemitteilung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Dresden e.V.

In der aktuell von Politikern, Verwaltungsmitarbeitern und Bürger-Aktivisten geführten Diskussion über die Frage, ob ein Tunnel eine sinnvolle Alternative zum Bau einer Brücke am Waldschlößchen sein könnte, nehmen Argumente zum Radfahrer- und Fußgängerverkehr eine erstaunlich prominente Stellung ein.

Auf der Jahresversammlung des ADFC Dresden am 6. Februar 2008 wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Vorstandsmitglieder sind nun:

  • Annette Sänger (Kassenwartin)
  • Friedrich Darge
  • Karen Bierstedt
  • Katharina Mensing und
  • Steffen Jobke.

Sascha Böhme trat bei dieser Wahl nicht mehr an. Wir danken ihm für die geleistete Arbeit.

Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung erfolgen in Kürze.

Critical Mass 2005 in San Franzisco

Berlin hat sie, Budapest hat sie, San Francisco hat sie und nun wurde sie auch in Dresden gesichtet: die Critical Mass – sie trifft sich jeden letzten Freitag im Monat um 18.30 Uhr an der Lingnerallee.

Am einfachsten kann man eine Critical Mass mit ganz normalem Straßenverkehr vergleichen: Es treffen sich zufällig einige, dutzende oder auch hunderte Radfahrer um eine bestimmte Strecke gemeinsam zu fahren. Nur, dass das ganze ab einer bestimmten kritischen Masse auch wirklich viel Spaß machen kann. Gleichzeitig ist die kritische Masse natürlich auch alles zwischen Protestform für Gleichberechtigung im Straßenverkehr, Flashmob und Spontanparty.

Tunnel für Radfahrer in Hamburg

Radfahrer im Elbtunnel -
hier: Hamburg
Foto: Nils Kuhrt

Vor wenigen Tagen wurde ein Bürgerbegehren für einen Elbtunnel gestartet. Wie zu erwarten war, entdeckte die CDU sehr schnell ihr Herz für Radfahrer. Diese durch einen Tunnel zu schicken sei nämlich schlicht nicht möglich. Die Waldschlößchenbrücke sei deshalb die einzige Lösung, die auch den Radverkehr angemessen berücksichgt.

Falsch – wie der ADFC Dresden herausfand. In Deutschland gibt es zahlreiche Tunnel für Radfahrer. So kann in unserer Partnerstadt Hamburg die Elbe im alten Elbtunnel unterradelt werden. Mit 1,2 Kilometern Länge ist der Milseburg-Tunnel ...

Unter dieser Schlagzeile veröffentlichte die Sächsische Zeitung einen Aufruf des ADFC. Die Leser sollen sammeln, was die Polizei alles falsch macht, damit wir bestehenden Handlungsbedarf aufzeigen können.

Unterkategorien

Die Pressemitteilungen des ADFC Dresden

Meldungen zu Aktionen des ADFC Dresden

Dresden ist immer noch voll von Baustellen. Während der Autoverkehr bedacht wird, sollen sich Radfahrer einfach in Luft auflösen. Eine Führung durch die Baustelle oder abgesicherte Überleitungen auf die Fahrbahn gibt es so gut wie nie.

Die Unwissenheit der Bauleiter und die Ignoranz der Verantwortlichen in der Stadtverwaltung erzeugt viel Radfahr-Frust. Diese Sammlung soll zeigen, dass der Wahnsinn Methode hat und es sich nicht um zufällige Einzelfälle handelt.

Sie haben selbst Bilder von aktuellen Baustellen, an denen Sie sich nicht wohl fühlen? Senden Sie sie uns unter Angabe von Straße, Datum und Uhrzeit der Aufnahme an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir veröffentlichen sie dann hier.