TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Die Stadt Dresden bekommt in diesem Jahr etwa 20 Millionen Euro weniger für den Straßenbau, als erhofft. Ein Großteil der Mittel fließt nicht in eine verbesserte Verkehrssicherheit, sondern in Großprojekte zur Beschleunigung des Autoverkehrs.

"Auch die Sicherheit der Radfahrer kostet Geld. Und ich bin der Meinung, dass Menschenleben im Straßenverkehr mehr zählen als die Beschleunigung des Autoverkehrs. Der ADFC weist seit Jahren darauf hin, dass viele Kreuzungen in der Stadt für Radfahrer sicherer werden müssen" sagt Konrad Gähler, Pressesprecher des ADFC Dresden. Der ADFC hatte der Stadtverwaltung im Jahr 2006 eine Denkschrift mit 60 für Radfahrer gefährlichen Knotenpunkten übergeben. Davon sind bislang nur einzelne entschärft worden. Bisher fehlte es an Geld und politischem Willen zur Umsetzung der nötigen Verkehrssicherheitsmaßnahmen.

"Ich kann nur hoffen, dass die Stadtpolitik endlich das Ruder rumreißt und sich von überteuerten Großprojekten verabschiedet" sagt Gähler abschließend.