TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Oberbürgermeisterin Orosz wird eine volle Stelle für den Radverkehrbeauftragten schaffen, so wie sie es bereits im Wahlkampf 2008 angekündigt hat.

Diese alte ADFC-Forderung umzusetzen ist angesichts des stark zunehmenden Radverkehrs in Dresden höchste Zeit. Denn noch immer liegen die Prioritäten in Dresden beim motorisierten Verkehr, der bekanntlich nicht nur ökologisch bedenklich ist, sondern die Stadt auch über die Maßen viel Platz und Geld kostet.

Ohne ein eigenes Budget, mit dem er eigene Projekte verfolgen kann, wäre der Radverkehrsbeauftragte allerdings ein zahnloser Tiger. Der ADFC Dresden fordert schon länger einen Etat für den Radverkehr von 5 Euro pro Einwohner und Jahr. Das sind in Dresden 2,5 Millionen und damit nur ein Bruchteil des Verkehrsetats der Stadt.