TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Vor der neuen Turnhalle der Dreikönigschule (Alaunstraße) sind 13 neue Fahrradbügel aufgestellt worden. Kommt Ihnen die Bügelart (siehe Bild) nicht bekannt vor? Die gehört auch nicht zu den fünf Standardmodellen, die das Gestaltungshandbuch öffentlicher Raum der Landeshaupt Dresden vorschreibt. Das Gestaltungshandbuch gibt nämlich eine Mindestlänge von 80 cm vor und das aus gutem Grund: Denn mit nur 30 cm Länge stehen insbesondere Räder des Typs "Damenrad" oder "Hollandrad" am Bügel schlecht und beladen schon gar nicht.

Wir haben deswegen einen Brief an den Amtsleiter des Stadtplanungsamtes adressiert und nach den Gründen für die Abweichung von der Norm gefragt. Außerdem möchten wir von ihm erfahren, warum lediglich 25 Bügel aufgestellt wurden, die in der Alaunstraße kaum reichen werden.

Unter der Turnhalle wurden übrigens 49 Autoparkplätze eingerichtet, laut Pressemitteilung der Stadt für rund 2 Mio. Euro - also ca. 40.000 Euro pro Parkplatz. Zum Vergleich kosten die kurzen Fahrradbügel bei einer Dresdner Firma 118 Euro (ohne Einbau) und die normgerechten Bügel 176 Euro.

Update: Ende Januar kam die Antwort vom Leiter des Stadtplanungsamt, Steffen Szuggat. Und die bestand nicht aus mehr als dem üblichen Blabla. Dass die Fahrradbügel, so wie sie jetzt da stehen, zum allseits beliebten Gehwegparken auf der Alaunstraße einladen, könnte man als Planer merken. Aber in Dresden... Ach egal...