TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Dieser Tage meldete die Sächsische Zeitung: "Hauptbahnhof bekommt Fahrradstation". Daraus wird nur wahrscheinlich leider nichts. Die eigentliche Nachricht heißt: Die Bahn will eine eher abgelegene 310m² kleine Fläche loswerden. Dort, wo sich früher, in ausreichender Entfernung vom Plebs, der Bahnhofseingang des Königs befand, kann sich die Bahn vorstellen, dass jemand bewachte Parkmöglichkeiten für Fahrräder, eine Reparaturwerkstatt für Fahrräder und einen Fahrradverleih anbietet.

Der erste Haken: Die Bahn müsste zwar an sich ein Interesse daran haben, dass mehr Menschen Rad und Bahn kombinieren, statt das Auto zu nehmen. Durch die Trennung von Netz und Betrieb profitiert DB Station und Service aber nicht von einem solchen Angebot. Wenn mehr Fahrgäste mit der Bahn fahren, hat zum Beispiel DB Regio etwas davon oder der VVO. Nicht aber DB Station und Service. Folge: Die Bahn will vor allem die Fläche vermieten und ruft für dafür marktübliche Preise auf. Unter diesen Bedingungen ist eine Fahrradstation nicht rentabel.

 

Der zweite Haken: Sonntagsreden zum ökologischen Verkehr hin oder her: Die Stadt Dresden will kein Geld für eine Fahrradstation ausgeben. Sie scheidet deshalb als Akteur aus. 

 

Der dritte Haken: Die auserkorene Fläche ist für eine Fahrradstation nicht attraktiv. Die Bahnsteige sind bis zu 350 Meter entfernt, Laufkundschaft ist an dieser hintersten Ecke des Bahnhofs keine zu erwarten. Und auf einer Fläche von 310 m² kann man vielleicht ein paar Fahrräder abstellen, aber zusätzlich noch einen Fahrradverleih und eine Werkstatt? Wunschdenken. Will die Bahn nur eine schlecht zu vermietende Restfläche loswerden?

Wie es besser geht, zeigt Nordrhein-Westfalen: Dort gibt es seit vielen Jahren das Programm "100 Fahrradstationen für NRW". Voraussetzungen: Politischer Wille bei der Stadt und Kooperationsbereitschaft bei der Bahn. Beides in Dresden: Fehlanzeige. Dabei gäbe es auch in Dresden Bedarf für eine solche Station, wo man sein Rad sicher abstellen kann. Die Fahrradbügel am Bahnhof quellen förmlich über (s. Foto).