TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Unfall

  • Gefahrenstelle an Bautzner/Rothenburger wird entschärft

    Die Stadt Dresden entschärft die Gefahrenstelle an der Bautzner/Rothenburger Straße. Dort war im Februar 2016 eine junge Frau von einem Betonmischer getötet worden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch die unsichere Verkehrsführung für Radfahrer einen Anteil am Unfall hatte: Unmittelbar vor der Kreuzung werden Radfahrer auf einem Radstreifen geführt, der dann im Nichts endet. Radfahrer werden dann rechts neben dem motorisierten Verkehr auf die Kreuzung geführt, wo sich jedoch die Fahrbahn stark verschmälert. Unmittelbar hinter der Kreuzung geschah der tödliche Unfall im Februar.

    Dass hier nun etwas passiert, geht auf den Druck des ADFC zurück. Wenige Tage nach dem Unfall baten Vertreter des ADFC um einen dringenden Termin beim Dresdner Baubürgermeister Schmidt-Lamontain (Grüne). Im Treffen Mitte Februar wurde mit Nachdruck der Umbau der Kreuzung gefordert. 

    Die Kreuzung war erst im Sommer 2014 umgebaut worden, die Gefahrenstelle also neu geplant und gebaut. Schon damals hatte der ADFC gegenüber dem Ortsbeirat Neustadt, dem Bauausschuss des Stadtrats, dem Stadtplanungsamt und dem damals amtierenden Baubürgermeister Marx (CDU) dringend eine Entschärfung der offensichtlichen Gefahrenstelle gefordert - ohne Erfolg. 

    Die Vorgänge um die Kreuzung Rothenburger / Bautzner Straße zeigen auch, dass Dresden dringend ein Radfahrbüro benötigt, wo systematisch Gefahrenstellen für den Radverkehr entschärft werden und bei Neu- und Umbauplanungen im Stadtgebiet die Sicherheitsbelange des Radverkehrs Teil jeder Planung werden.